Qualitätstourismus

Der Begriff Qualitätstourismus stammt aus der Übergangszeit von der Verkäufer- zur Käufer­marktperiode des Tourismus, als sich erstmals rezessive Entwicklungen in der Sommersaison mit einer noch boomenden Winternachfrage überkreuzten. Qualitätstourismus stellte nur eine unter den vielen formelhaften Lösungen dar, die zu dieser Zeit die touristische Diskussion beherrschten – intelligenter Tourismus, integrativer Tourismus, nachhaltiger Tourismus – um die häufigsten zu nennen.Die Diskussion um den Qualitätstourismus hat sich in erster Linie an der Frage entzündet, ob die Aufrechterhaltung des Einnahmenniveaus aus dem Tourismus über die Quantität oder die Qualität zu ermöglichen sei. Diese Diskussion dürfte sich in den letzten Jahren – zumindest bei den meisten Entscheidungsträgern - zugunsten der Qualität entschieden haben. Zum einen, weil einem mengenmäßigen Wachstum des Tourismus seitens der einheimischen Bevölkerung eher Skepsis entgegen gebracht wird und auch die natürlichen Ressourcen dafür nicht grenzenlos zur Verfügung stehen, zum anderen weil auch viele Touristen selbst eine Überfüllung der Reiseziele als Minderung ihrer Urlaubsqualität betrachten und damit Abwanderungsgefahr bei „überfüllungssensiblen“ Gästeschichten besteht. 

Verwandte Begriffe: 
Artikel und News in denen der Begriff verwendet wird: 

Momentan ist kein Inhalt mit diesem Begriff klassifiziert.

Subscribe to RSS - Qualitätstourismus